Samstag, 8. August 2015

Meine Erfahrungen mit dem Escape Games!

Meine Erfahrungen mit dem Escape Games!

Moin Moin. Ich war am Wochenende bei einem Escape Game. Unser Chef hatte uns versprochen, dass er in diesem Jahr, wegen seinem runden Geburtstag und natürlich weil er uns so ganz besonders mag, einen ausgibt. Aber bitte nicht in Form von Kegeln oder Flammkuchen essen, wie es schnell den weiblichen Kehlen entfuhr. Klar, dass die Männer da wenig Einspruch zeigten. Aber weil unser Chef DER Chef ist hat er beschlossen mit uns etwas ganz anderes zu machen. Also hat er uns kurze Hand mitgenommen zu einem Escape Game.

Was ist das Escape Game?

Das Escape Game ist in seiner Kurzform, ein Spiel was ca. 60 Minuten dauert und bei der eine Gruppe eine Aufgabe lösen muss.  Diese Aufgabe kann zum Beispiel sein, aus der Kajüte des Captains zu fliehen, bevor das von Piraten gekenterte Schiff kentert oder wie bei uns den Mord an einer Prostituierten aufzuklären.
Aber keine Angst, dass war überhaupt nicht schmuddelig und wir waren auch nicht auf dem Kiez oder haben uns mit zwielichtigen Männern, die komische Bärte und spitze Schuhe oder wie solche Typen auch immer aussehen, getroffen. Stattdessen waren wir in einem Zimmer, in dem die Hure Rosie früher ihre Freier getroffen hat.

Rosies Tod muss aufgeklärt werden

Rosie ist der Name einer bekannten Edelprostituierten, die in Hamburg nur die Creme de la Creme als Kunden hatte und sich sicherlich nie in ein „Schaufenster“ gestellt hätte. Allerdings war Rosie nicht frei von Feinden, wie ihr Tod zeigte und da die Polizei es vorzieht, die Ermittlungen nicht weiter voran zu treiben und sich aus dem Milieu zurückzuziehen wurden kurzerhand wir, ein Team von Journalisten, zu den Chef Ermittlern erklärt. Alles fing mit einem Bitte an, die per Brief ihren Weg zu uns gefunden hat.

Wie war es?

Nun, das klingt erstmal nicht soooo spannend. Ich kann euch aber sagen, dass es das noch geworden ist. Wie erwähnt geht das Escape Game 60 Minuten und irgendwann schickte sich dann der ehemalige Zuhälter von Rosie an um uns bei unserer Suche nach Hinweisen einen Besuch abzustatten. Ihr könnt euch ja vorstellen, dass das wahrscheinlich nicht der perfekte Gentleman war und wir kamen gehörig ins Schwitzen, um noch vor seiner Ankunft die Beweise eingetütet zu haben und uns aus den Staub gemacht zu haben.

Würde ich es nochmal machen?

Ich würde nochmal das Escape Game Hamburg besuchen und vielleicht nicht den Tod von Rosie aufklären, sondern ein anderes Arrangement buchen. Damit habe ich ja eigentlich schon verraten, was ich vom Escape Game halte, wenn ich es nochmal tun würde ;) Aber vielleicht nicht mit den Arbeitskollegen. Nicht, weil es kein Spaß macht, sondern weil diese Bürohierarchie sich schnell auch beim Escape Game ausbreitet und wenn da eine Person ist, die immer einen auf Alpha macht, ist der Spaß etwas getrübt. Aber sonst kann ich wirklich nicht meckern. Klar, dieses Mal hat der Chef gezahlt aber auch sonst ist der Preis von ca. 20 – 30 Euro absolut vertretbar und meiner Meinung nach besser investiert als ein Abend in der Bar, der so schon x Mal erlebt wurde. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten